Im Schnelldurchlauf: Wasserbasierte Gleitgele vertragen sich mit allem: Eurer Haut, Euren Kondomen und Euren Geräten (außer unlackierten Holzdildos!).

Gele auf Silikonbasis eignen sich NICHT für alle Silikon-Spielzeuge (ja, schade eigentlich, andersherum wäre es einfach gewesen). Kondomträger können auch sowohl Wasser- als auch Silikongleitmittel verwenden – nur bitte nie welche, die Öle in ihren Inhaltstoffen haben. Hybrid-Gele könnt Ihr sowohl bei Euren Sexspielzeugen einsetzen als auch bei Kondomen. Trotzdem solltet Ihr zur Sicherheit immer einen kurzen Blick auf das Silikonspielzeug oder die Kondompackung werfen, dort sollte stehen, mit welchen Gleitmitteln die Produkte benutzt werden können. Bzw. findet Ihr diese Informationen auch auf den meisten Gleitgelen.

Wasserbasierte Gleitgele sind multifunktional. Sie können eigentlich für alle verwendet werden. Auch in Sachen Hautverträglichkeit punkten sie. Gleitmittel auf Wasserbasis also sind die erste Wahl, wenn man mit Sexspielzeugen aus Silikon „arbeitet“, wenn man mit Kondomen verhütet oder auch, wenn man gar keine weiteren Hilfsmittel benutzt und einfach für einen ausreichenden Feuchtigkeitshaushalt sorgen möchte.

Sie sind etwas dünnflüssiger als silikonbasierte Gele; und sie trocknen schneller auf der Haut. Das heißt, man muss hier und dort schon mal nachlegen und erneut auftragen und verbraucht im Durchschnitt mehr. Dafür sind sie aber auch oft etwas günstiger als silikonbasierte Gleitgele.

Wasserbasierte Gleitmittel bekommt man dafür ruckzuck abgewaschen, sowohl vom Körper, von Toys als auch von Stoffen. Hier braucht es nur: Wasser!

Neuigkeiten über Gleitgele auf Wasserbasis