Im Schnelldurchlauf: Gele auf Silikonbasis eignen sich NICHT für alle Silikon-Spielzeuge (ja, schade eigentlich, andersherum wäre es einfach gewesen).

Wasserbasierte Gleitgele vertragen sich mit allem: Eurer Haut, Euren Kondomen und Euren Geräten (außer unlackierten Holzdildos!). Kondomträger können auch sowohl Wasser- als auch Silikongleitmittel verwenden – nur bitte nie welche, die Öle in ihren Inhaltstoffen haben. Hybrid-Gele könnt Ihr sowohl bei Euren Sexspielzeugen einsetzen als auch bei Kondomen.
Trotzdem solltet Ihr zur Sicherheit immer einen kurzen Blick auf das Silikonspielzeug oder die Kondompackung werfen, dort sollte stehen, mit welchen Gleitmitteln die Produkte benutzt werden können. Bzw. findet Ihr diese Informationen auch auf den meisten Gleitgelen.

Gleitgele auf Silikonbasis dürfen also meistens nicht NICHT auf Spielzeuge aus demselben, sprich aus Silikon. Irgendwie unlogisch, aber Tatsache ist, dass das Silikon im Gleitgel die Silikonoberfläche des Vibrators angreift und die Oberfläche irgendwann nicht mehr schön weich ist, sondern schrubbelig und porös.
Ansonsten aber gleiten silikonbasierte Gleitmittel wesentlich länger als die Kollegen auf Wasserbasis. Dadurch, dass sie also nicht so schnell einziehen, sind sie sparsamer im Verbrauch, weil man eben nicht alle paar Minuten nachlegen muss.

Auch sind sie meistens dickflüssiger als wasserbasierte Gleitgele und fühlen sich weicher und geschmeidiger auf der Haut an. Andererseits ist das ganze dadurch auch schmieriger – wer das nicht so mag, sollte auf Gele auf Wasserbasis setzen.
Leider macht es Flecken in Klamotten, Bettwäsche und Co; um silikonbasiertes Gleitgel von was auch immer abzuwaschen, sollte man also mindestens zu Wasser UND Seife greifen oder auch zu speziellen Reinigern.

Neuigkeiten über Gleitgele auf Silikonbasis