…kommt bei zadies.de gleich an zweiter Stelle. Ihr könntet meinen, dass sich hinter diesem Begriff überflüssiges Zeugs verbirgt, dem ist aber nicht so (wackel mit dem Zeigefinger). Wir sprechen hier über wichtige Produkte, die generell mit unserer Sexualität und unserem Sex zu tun haben und auch ihre Berechtigung haben, dort mitzumischen. Auf den Punkt gebracht handelt es sich um Gleitmittel und Kondome.

Bei ersteren unterscheiden wir zuerst einmal zwischen drei Sorten – und diese Unterscheidungen sind wichtig, vor allem, wenn es um das Zusammenspiel zwischen Gleitmittel und Sexspielzeug oder zwischen Gleitmittel und Kondomen geht!!!! Denn da kann man nicht alles auf alles schmieren.
Es gibt Gleitgele auf Wasserbasis und welche auf Silikonbasis. Die dritten sind Hybride, das heißt, sie bestehen aus einer Kombination von Wasser und Silikon.

Und NEIN!, weder Vaseline noch Olivenöl (nee, auch das trendige Kokosöl nicht) oder gar Babyöl eignen sich als Ersatz für ein Gleitgel, das in unserem Intimbereich nur eins tun soll: gleiten!
Das schicke Massageöl im übrigen sollten wir auch nicht als Gleitmittel zweckentfremden. Im Einsatz mit Kondomen wären wir nämlich im besten Fall neun Monate später kindergeldberechtigt; üblere Konsequenzen sind Infektionen oder die ganz heftigen Ansteckungen. Denn Öl generell – also auch die oben genannten Ersatzöle, die wir ja ohnehin nicht nutzen, ne? – macht das Kondom, das meistens aus Latex besteht, brüchig oder porös und damit sinnlos.

Kommen wir damit zum dritten im Bunde hier, dem Empfängnis- und Infektionsverhütungs-Klassiker (was für ein Wort), nämlich dem Kondom. Das Kondom kann sich in Sachen Vielfalt schon fast mit Vibratoren messen. In allen Größen, Farben, Formen, mit Noppen, ohne Noppen, befeuchtet, trocken, latexfrei, mit Geschmack und / oder Pritzel-Effekten usw. usw. bleibt das Kondom in seiner Quintessenz: Das Produkt der Wahl für Empfängnis- und Infektionsverhütung.

Neuigkeiten über Gedöns